01.09.2020

Welttag des Briefschreibens 2020

Wann haben Sie zum letzten Mal einen handschriftlichen Brief verfasst? Ohne Ihnen etwas unterstellen zu wollen, behaupten wir, dass das wohl schon eine Weile her ist. Deshalb ist heute, jeweils am 1. September der Welttag des Briefschreibens (engl. World Letter Writing Day). Greifen Sie heute also ausnahmsweise mal zu Stift und Papier statt zu Tastatur und Monitor.

Wie ist der Welttag des Briefschreibens entstanden?

Der australische Autor, Künstler und Fotograf Richard Simpkin ist ein wahrer Fan von handgeschriebenen Briefen. Das zeigt zum Beispiel ein Blick in die Entstehungsgeschichte seines Buches "Australian Legends", welches er im Jahr 2005 veröffentliche.

Sein Ziel war es Interviews und Fotografien seiner "Legenden" zu machen. Das sind berühmte australische Persönlichkeiten, die er gerne treffen wollte. Um Kontakt aufzunehmen, schrieb er in den späten 90er Jahren handschriftliche Briefe an seine Legenden. Die Antwortschreiben im Briefkasten bereiteten ihm grosse Freude, obwohl nicht alle von Hand geschrieben wurden. Als er später sein Buch 2005 veröffentlichte blickte er zurück und reflektierte, dass alles mit diesen Briefen angefangen hat.

Um den handschriftlichen Brief zu ehren und für ein kurzes Innehalten im digitalen Zeitalter rief er 2014 den World Letter Writing Day ins Leben.

Der handgeschriebene Brief heute

Zugegebenermassen sieht man heute im geschäftlichen Umfeld kaum mehr handschriftliche Briefe. Im privaten findet man allerdings noch viele Anhänger von hangeschrieben Briefen mit allerdings zurückgehendem Trend.

Handgeschriebene Briefe sind etwas persönliches, zeigen den Charakter durch die individuelle Handschrift des Verfassers und die Wahl des Papiers. Unterschätzen Sie nie den Effekt, der ein von Hand geschriebener Brief auf den Empfänger haben kann!

Und wie immer gilt: Porto nicht vergessen! Frankierlösungen gibt es z.B. von Frama.

  • Handgeschriebener Brief und Füllfeder